,

pierre.dk übernimmt ein weiteres Lackierzentrum in Schweden

Skene Lackeringsverkstad AB, 35 Kilometer südlich von Borås in Schweden, ist gerade zu einem Teil des pierre.dk-Konzerns geworden. Durch den Kauf positioniert sich Pierre Billackering AB als einer der größten Akteure auf dem schwedischen Markt.

Der pierre.dk-Konzern hat vor Kurzem die Skene Lackeringsverkstad AB übernommen. Das Lackierzentrum befindet sich in der Stadt Skene, nur 35 Kilometer südlich von Borås, wo Pierre Billackering AB bereits zuvor vertreten war.
Der Verkäufer ist Lars Bengtsson, der im Unternehmen bereits die zweite Inhabergeneration vertritt. Skene Lackeringsverkstad wurde bereits 1952 vom Vater von Lars Bengtsson gegründet – seit Ende der 1980er Jahre stand Lars Bengtsson jedoch selbst an der Spitze des Unternehmens.
Pierre Billackering AB hat sämtliche Aktivitäten der Skene Lackeringsverkstad zum 1. Oktober 2018 übernommen – und Lars Bengtsson ist weiterhin als Abteilungsleiter im Unternehmen tätig, gleichermaßen wie die fünf Angestellten, die vom neuen Eigentümer direkt übernommen wurden.

Seit langem im Blick
– Auch wenn Skene Lackeringsverkstad auf eine lange Geschichte zurück blicken kann, sprechen wir hier von einem ganz modernen Lackierzentrum. Wir sind sehr zufrieden, dass es uns geglückt ist, zu einer Einigung mit Lars Bengtsson zu gelangen, erzählt Bo Jacobsen, Verwaltungsdirektor bei pierre.dk Autolakering A/S.
Mit der Übernahme verfügt Pierre Billackering AB nun über 16 Lackierzentren, die über die südlichste Hälfte Schwedens verteilt sind – und damit positioniert sich der Konzern unter den großen Akteuren der Lackierbranche.
– Wir haben die Skene Lackeringsverkstad seit langem im Blick und es herrscht kein Zweifel darüber, dass man hier schon immer auf hohem Niveau gearbeitet hat. Dies gilt sowohl für die eigentliche Lackierarbeit als auch im Hinblick auf den Umgang mit den Kunden, den Service und die Qualität, betont Bo Jacobsen.
Am Standort in der Eriksdalsgatan bearbeitet das Lackierzentrum sowohl PKW als auch LKW – und dies wird auch so bleiben.

Die Logistik ist das eigentliche Rückgrat
– Die Werkstatt ist rentabel und arbeitet reibungslos und doch wird sich trotzdem etwas verändern. Wir planen eine Erweiterung, sodass in Zukunft mehr Werkstücke durchlaufen können. Dies ist erforderlich, betont Daniel Nordvall, Landeschef von pierre.dk in Schweden.
Er freut sich, dass Skene Lackeringsverkstad Teil des pierre.dk-Konzerns geworden ist.
– Wenn wir uns daran machen, die vorhandenen Lackierwerkstätten zu bewerten, so sind Produktionsverhältnisse, Kapazität und Qualität natürlich Parameter, auf die wir großen Wert legen. Allerdings ist die geografische Lage im Verhältnis zu unseren anderen Abteilungen auch wichtig, da die Logistik das eigentliche Rückgrat der Strategie von pierre.dk für eine schnelle Lieferung ist, betont Daniel Nordvall.
Er ist überzeugt, dass sowohl die Neu- als auch die Bestandskunden die Übernahme als einen Vorteil erleben werden.
– Wir werden eine Vielzahl von Bereichen optimieren, und dies kommt schließlich den Kunden zugute. Gleichzeitig können wir mehr Werkstücke bearbeiten, erläutert Daniel Nordvall.

Optimierung an mehreren Punkten
Die Strategie von pierre.dk ist sowohl in Dänemark als auch in Schweden darauf ausgerichtet, bevorzugter Kooperationspartner der Autohäuser für die Lackierung von Pkw zu sein.
– Skene Lackeringsverkstad ist ein wichtiges Puzzlestück in unserer Landkarte für Schweden. Unsere Zielsetzung ist, dass unsere Lackierzentren geografisch so engmaschig angeordnet sein sollen, dass eine Werkstatt die andere unterstützen kann, wenn dies erforderlich ist, so Daniel Nordvall.
Lars Bengtsson ist froh, dass die Zukunft seines inzwischen gut 65 Jahre alten Betriebs gesichert ist. Dies kommt auch den Mitarbeitern zugute, und für den erfahrenen Lackierer-Chef besteht kein Zweifel, dass Pierre Billackering AB genau der richtige Partner für die Zusammenarbeit ist.
Mit dem Kauf des Lackierzentrums in Skene betreibt der pierre.dk-Konzern insgesamt mehr als 50 Lackierzentren in Schweden und Dänemark.