,

Nexa und pierre.dk haben die große Umstellung gut überstanden

Für sämtliche Lackier-Werkstätten unter dem Dach des pierre.dk-Konzerns wurde ein neuer Lackier-Kooperationspartner eingeführt. Dies war eine extrem anspruchsvolle Aufgabe, da die Umstellung an mehr als 50 Standorten in Dänemark, Schweden und Deutschland durchgeführt wurde und hieran der Großteil von unseren engagierten Mitarbeitern beteiligt war. Heute liefert also Nexa Autocolor als einer von mehreren Kooperationspartnern Lacke und weitere Produkte an pierre.dk Autolakering A/S.

Auch wenn der pierre.dk-Konzern in den letzten zehn Jahren sowohl in Dänemark, Schweden als auch in Deutschland kräftig expandiert hat, hat das Unternehmen während der gesamten Zeit den Schwerpunkt auf die Optimierung der vielen verschiedenen Prozesse gelegt, die das Rückgrat des Konzerns ausmachen.
Eine der besonders großen Stärken von pierre.dk war schon immer die Fähigkeit, den Konzern von einer zentralen Stelle aus zu steuern und hierdurch dafür zu sorgen, dass sämtliche Werkstätten und Mitarbeiter die gleiche Richtung einschlagen.
Nun hat der Konzern, der der größte Dänemarks in der Sonderklasse innerhalb der Lackier-Branche ist, mit dem Wechsel des Lacklieferanten für sämtliche Abteilungen eine besonders anspruchsvolle Umstellung durchgeführt.
Somit liefert inzwischen die renommierte Firma Nexa Autocolor Lacke und andere relevante Produkte an die mehr als 50 Lackier-Werkstätten unter dem Dach des pierre.dk-Konzerns.

Die Umstellung erfolgte problemlos
– Es ist natürlich ein großer Eingriff, wenn wir uns entscheiden, den Lacklieferanten zu wechseln. Dies ist für uns schließlich ein äußerst essentielles Produkt, sodass die Umstellung einen zeit- und ressourcenmäßig aufwändigen Prozess bedeutete. Dieser verlief jedoch glücklicherweise völlig problemlos, da die tüchtigen und engagierten Teams von pierre.dk und Nexa einen fantastischen Einsatz leisteten und eine vorbildliche Zusammenarbeit über drei Länder hinweg zeigten, erzählt Bo Jacobsen, der Verwaltungsdirektor bei pierre.dk Autolakering A/S.
– Wir sind auch mit dem effektiven, engagierten und professionellen Einsatz sehr zufrieden, den der Lacklieferant PPG mit Torben Beck an der Spitze im gesamten Verlauf gezeigt hat.
Real wurde das letzte Jahr für die Durchführung der Umstellung in den jeweiligen Abteilungen genutzt, bei der eine Lackierwerkstatt nach der anderen umgestellt wurde. Vor der großen logistischen Umstellung wurde jedoch eine Menge Energie in die Planung gesteckt.

Ablauf nach einem stringenten Konzept
– Der Prozess war viel länger als die jeweils einzelnen Umstellungen, aber wir hatten es ja auch mit einem großen Konzern zu tun.
Dies berichtet Torben Beck, Business Director bei PPG Automotive Refinish – dem Unternehmen hinter Nexa Autocolor.
Er ist voll des Lobes für die Art und Weise, mit der das Management bei pierre.dk Autolakering A/S den gesamten Prozess gehandhabt hat, der sich am besten mit einem gigantischen Puzzlespiel mit einer unüberschaubaren Anzahl von Teilen vergleichen lässt.
– Das ist wirklich äußerst professionell verlaufen und man kann deutlich merken, dass pierre.dk immer nach einem stringenten Konzept verfahren ist, betont Torben Beck.

Minutiöser und detaillierter Plan
Wenn ein logistischer Quantensprung, wie er gerade bei pierre.dk Autolakering A/S durchgeführt wurde, gelingen soll, so erfordert dies laut Beck eine präzise Implementierung. Nicht nur im Konzern als Gesamtheit, sondern auch vor Ort in jeder einzelnen Lackierwerkstatt.
– Ich glaube, dass es beiden Partnern geglückt ist, all diese Umstellungen nach einer minutiösen und detaillierten Planung durchzuführen, ohne dass ich den Eindruck habe, dass dies die Produktion überfordert hat, erläutert Torben Beck.
Bei pierre.dk Autolakering A/S sind es Produktionsleiter Stefan Hansen und der technische Controller Dan Jæger, die die Umsetzung in den einzelnen pierre.dk-Abteilungen hautnah begleiteten.
– Selbstverständlich war dieser Wechsel eine große Aufgabe. Wir haben eine Woche für jeden Ort gebraucht und dabei haben wir die alten Lager und Anlagen am Montag abgebaut und die neuen am Dienstag aufgebaut. Dann haben wir gewöhnlich den Rest der Woche gebraucht, um eine ordentliche Implementierung an jedem Ort zu erreichen, erläutert Dan Jæger.

Prozesse wurden optimiert
Mit Nexa Autocolor hat der pierre.dk-Konzern seiner Ansicht nach ein gutes und die Effektivität unterstützendes Produkt erhalten.
– Wir haben einfach die Möglichkeit, die Prozesse weiter zu optimieren, unter anderem, da die Produkte eine kürzere Trocknungszeit erlauben. Dies trägt dazu bei, die Handhabung effektiver zu gestalten, was natürlich ein Vorteil ist. Darüber hinaus haben wir mit Nexa Autocolor eine neue Art und Weise des Lagermanagements bekommen, die ebenfalls mehrere Vorteile bietet, betont Dan Jæger.
pierre.dk hat unter anderem die Möglichkeit einer geringeren Lagerbevorratung erhalten, da das Management in markanter Weise optimiert wurde.

Keine Produkt-Engpässe mehr
– Jetzt ist es so, dass wir in Echtzeit wissen, wie viel bzw. wie wenig wir von jedem einzelnen Produkt in jeder einzelnen Abteilung vorrätig haben, da dies stärker digital gesteuert wird. Früher war der gleiche Prozess der Warenbestellung eher manuell, heute jedoch erfolgt dies etwa so wie in einem Supermarkt. Wenn ein Härter oder etwas Lack fehlt, so wird dies eingescannt. Und wenn das System richtig genutzt wird, fehlt niemals ein Produkt, da es automatisch bestellt wird, so Dan Jæger, der mit der Zusammenarbeit mit Nexa/PPG äußerst zufrieden ist.
– Früher hatten wir vielleicht drei oder vier verschiedene Sorten Härter, und jetzt haben wir maximal zwei. Dies macht sich für uns bei inzwischen mehr als 50 Werkstätten durchaus bemerkbar.
Produktionsleiter Stefan Hansen hat während des gesamten Prozesses darauf geachtet, dass es deutlich weniger Schwierigkeiten mit der Implementierung der neuen Produkte gab, und das hat natürlich auch dazu beigetragen, den Verlauf und die Zusammenarbeit so positiv zu gestalten, wie dies offensichtlich der Fall war.

Eine vorzügliche Zusammenarbeit
Bei PPG Automotive Refinish zögert Torben Beck daher auch nicht, die Zusammenarbeit mit dem pierre.dk-Konzern mit deutlichen Worten zu loben:
– Wir sind unglaublich stolz auf die Partnerschaft mit pierre.dk; es war wirklich eine vorzügliche Zusammenarbeit mit dem Management.
Eine Meinung, die er mit Stefan Hansen teilt.
– Es ist oft zu hören, dass es bei der Implementierung neuer Produkte in bestehenden Unternehmen so viele Probleme gibt. Bei uns war dies nicht so, und ich stimme mit Torben Beck auf ganzer Linie überein. Dies war eine richtig gute Erfahrung und ich freue mich auf unsere kontinuierliche Zusammenarbeit bei der Optimierung mit Nexa/PPG, so das Fazit von Stefan Hansen.

FAKTEN – Nexa Autocolor/PPG Industries:
Die Marke Nexa Autocolor ist eines von drei Autolack-Warenzeichen von PPG Industries, dem führenden Anbieter der Branche.
PPG Industries ist in seinen Bereichen Marktführer. Das Unternehmen ist ein effektiver Hersteller für fortschrittliche neue Technologien und Lösungen und bedient Kunden in den Bereichen Bauwesen, Verbrauchsmaterialien, im Industrie- und Transportwesen sowie im Kundenservice.
Die Marke PPG verfügt über Produktionsanlagen und Tochtergesellschaften in mehr als 60 Ländern weltweit und ist der weltweit führende Anbieter für Coating- und Spezialmaterialien.
Weitere Informationen: www.scan.nexaautocolor.com/da

FAKTEN – pierre.dk Autolakering A/S:
pierre.dk Autolakering A/S wurde 1985 von Pierre Legarth gegründet. Im Frühjahr 2016 wurde pierre.dk Teil der Intelligent Repair Solutions Holding GmbH, deren Aktionäre, abgesehen vom Management, Ufenau Capital Partners sind.
Pierre Legarth ist heutzutage Vorstandsvorsitzender im pierre.dk-Konzern, während Bo Jacobsen Verwaltungsdirektor bei pierre.dk Autolakering A/S ist.
Im Jahr 2005 wurde ein neuer und großer Hauptsitz in Kolding geschaffen, in dem das Unternehmen heute über das größte und modernste Fahrzeuglackierzentrum der Welt verfügt.
Im Frühjahr 2011 gründete der Lackierkonzern sein erstes Lackierzentrum außerhalb der Landesgrenzen, als Lundblads Billackering AB (Schwedens größtes Lackierzentrum) aufgekauft wurde. Seit diesem Zeitpunkt wurden weitere 15 schwedische Lackierzentren übernommen – alle unter der Regie von Pierre Billackering AB.
Mit 37 dänischen Lackierzentren verfügt der pierre.dk-Konzern insgesamt über 50 Filialen.
Weitere Informationen: www.pierre.dk.