,

Autocentralen und pierre.dk gehen strategische Kooperation ein

Autocentralen hat sich als einer der landesweit größten Automobilkonzerne gerade mit pierre.dk Autolakering A/S auf eine strategische Kooperation für mindestens die nächsten zehn Jahre geeinigt.

20.12.2017

Eine neue große und strategische Kooperationsvereinbarung in der Automobilbranche wurde vor kurzem von Autocentralen und pierre.dk Autolakering A/S in Form einer zehnjährigen Vereinbarung unterzeichnet.

Autocentralen, einer der landesweit größten Fahrzeughändler mit acht Autohäusern in einer Reihe großer Städte in Mittel- und Südjütland, überträgt nun seine Aktivitäten im Bereich der Fahrzeuglackierung an pierre.dk Autolakering A/S.

Gleichzeitig wird pierre.dk als Dänemarks größter Branchenkonzern exklusiver Kooperationspartner von Autocentralen für alle Aktivitäten, die mit Lackierungsleistungen verbunden sind.

– Hierüber freuen wir uns natürlich sehr und sind stolz darauf, so Bo Jacobsen, Verwaltungsdirektor von pierre.dk Autolakering A/S.

 

Eine große Anerkennung

– Es ist eine große Anerkennung, dass Autocentralen pierre.dk als seinen strategischen Kooperationspartner für Lackierungsaufgaben gewählt hat. Autocentralen ist ein äußert professionell betriebener Automobilkonzern, der ein großes Wachstum verzeichnen kann, erläutert der Direktor.

Er freut sich darauf, die schnelle und expansive Entwicklung des Unternehmens zu unterstützen.

Autocentralen hat – genau wie pierre.dk Autolakering A/S – seinen Firmensitz in Kolding, wo der Konzern nicht weniger als drei große Autohäuser betreibt. Zuletzt hat Autocentralen den Handel für Volkswagen und Skoda jeweils in Esbjerg und Horsens übernommen.

 

Fokus auf einer fortgesetzten Expansion

Autocentralen war über sein Lackierzentrum in Kolding Teil der Kooperationsvereinbarung mit Lakeksperten, hat sich jedoch nun entschlossen, sämtliche Lackieraktivitäten auszugliedern.

– Wir möchten uns auf unser Kerngeschäft und die fortgesetzte Expansion in diesem Feld konzentrieren. Hierfür setzen wir unsere Ressourcen ein, erklärt Anders Jensen, Konzerndirektor von Autocentralen. Er besitzt den Konzern zusammen mit seinem Bruder Palle und seinem Vater Knud.

Das Autovertriebszentrum wurde 1976 von Knud Jensen gegründet – und war im Lauf all dieser Jahre ein Unternehmen im Familienbesitz.

– Die Automobilbranche durchläuft eine rasche Entwicklung und es ist unsere Erwartung, dass sich die aktuelle Konsolidierung, bei der sich wenige Konzerne auf mehrere Adressen verteilen, fortsetzen wird, meint Anders Jensen.

 

Bewahrung freigesetzter Ressourcen

Dies ist genau eine Folge dessen, dass Autocentralen sich entschlossen hat, die Lackierungsaufgaben zu pierre.dk auszulagern.

– Auf diese Weise erzielen wir u.a. beim Management freigewordene Ressourcen, sodass wir eine fortlaufende Expansion unseres Kerngeschäfts sicherstellen können. Gleichzeitig erhalten wir mit pierre.dk einen Partner, der uns im gesamten Land unterstützen kann, betont Anders Jensen.

Der pierre.dk-Konzern hat bereits zuvor Kooperationsvereinbarungen mit einer großen Zahl führender Automobilkonzerne in Dänemark geschlossen.

 

 

FAKTEN – AUTOCENTRALEN:

Autocentralen wurde 1976 von Knud Jensen gegründet, dessen beiden Söhne, Palle und Anders Jensen, auch im Unternehmen tätig sind.

Der Automobilkonzern betreibt acht Autohäuser in Mittel- und Südjütland: Esbjerg, Vejen, Haderslev, Vejle und Horsens – sowie in Kolding, wo das Unternehmen drei Autohäuser besitzt und sich die Konzernzentrale befindet.

Autocentralen ist autorisierter Vertriebspartner für Opel, Hyundai, Nissan, Honda, Citroën, DS, Skoda und Volkswagen sowie autorisierter Servicepartner für Audi. Der Konzern verkauft über 10.000 Fahrzeuge pro Jahr und erzielt einen Jahresumsatz von mehr als 1,5 Milliarden Kronen; konzernweit sind über 350 Mitarbeiter beschäftigt.

 

FAKTEN – PIERRE-DK AUTOLAKERING A/S:

pierre.dk Autolakering A/S wurde 1985 von Pierre Legarth gegründet. Im Frühjahr 2016 wurde pierre.dk Teil der Intelligent Repair Solutions Holding GmbH, deren Aktionäre, abgesehen vom Management, Ufenau Capital Partners sind.

Pierre Legarth ist heutzutage Vorstandsvorsitzender im pierre.dk-Konzern, während Bo Jacobsen Verwaltungsdirektor der pierre.dk Autolakering A/S ist.

Im Jahr 2005 wurde ein neuer und großer Hauptsitz in Kolding geschaffen, wo das Unternehmen heute über das größte und modernste Fahrzeuglackierzentrum Europas verfügt.

Im Frühjahr 2011 gründete der Lackierkonzern sein erstes Lackierzentrum außerhalb der Landesgrenzen, als Lundblads Billackering AB (Schwedens größtes Lackierzentrum) aufgekauft wurde. Seit diesem Zeitpunkt wurden weitere 12 schwedische Lackierzentren übernommen – alle unter der Regie von Pierre Billackering AB.

Der pierre.dk-Konzern betreibt insgesamt 54 Lackierzentren in Schweden, Dänemark und Deutschland.

,

Intelligent Repair Solutions Holding übernimmt wheelnews Production GmbH der Haug Group

Die IRS-Gruppe, Intelligent Repair Solutions Group, mit Sitz in Rellingen hat das Freudenstädter Unternehmen wheelnews Production GmbH sowie die wheelnews Schweiz AG in Gretzenbach, CH, übernommen.

Die Geschäfte von wheelnews werden vom bisherigen Geschäftsführer Dirk Springer weiter geführt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  an beiden Standorten werden übernommen.

Norbert Dohmen, CEO der IRS Group, sagt: „Den Ausbau unserer Geschäftstätigkeit haben wir als strategische Priorität verfolgt, um unsere Kompetenz im Bereich Smart Repair rund um die Marke Dent Wizard weiter auszubauen. Wir sind davon überzeugt, dass wheelnews im Hinblick auf Technologien, Kunden und Mitarbeiter hervorragend zu uns passt und freuen uns darauf, die Innovationsgeschichte dieses Unternehmens gemeinsam fortzusetzen.”

Die IRS-Group ist die europaweit führende Unternehmensgruppe in den Bereichen Smart Repair, Karosserie- und Lackreparaturen sowie Hagelschadeninstandsetzung an Kraftfahrzeugen. Sie bietet sämtliche Dienstleistungen rund um die Aufbereitung und Reparatur von Fahrzeughülle und Innenraum für Unfall-, Gebraucht-, Miet- und Leasingfahrzeuge an. Innerhalb der Unternehmensgruppe sind aktuell mehr als 1400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Dent Wizard, 1983 in den USA gegründet, ist der Pionier im Dellenentfernen ohne Lackieren, DoL. Das Unternehmen ist weltweit die Nummer eins für Smart Repair und Hagelreparaturen – die sanfte, kostengünstige und nachhaltige Methode zur Fahrzeugreparatur bei Kleinschäden. Die Dent Wizard GmbH ist Spezialist in den Bereichen Dellenentfernung ohne Lackieren, Hagelinstandsetzung, Spotlackierung, Innenraumreparatur, Kosmetische Felgeninstandsetzung und Fahrzeugaufbereitung. Seit 2015 ist Dent Wizard Teil der IRS-Group.

Wheelnews wurde 2011 von Tobias Haug gegründet und ist heute führender Spezialist für die industrielle Aufbereitung von Aluminiumfelgen. Das Unternehmen zählt aktuell mehr als 1000 Autohäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu seinen Kunden.

www.dentwizard.de

www.wheelnews.de

,

Sämtliche schwedische Lackierzentren sind ISO-zertifiziert

Als erster Lackierkonzern in Schweden ist Pierre Billackering AB gemäß den meist anerkannten Standards zertifiziert – nämlich ISO 9001 und OHSAS 18001, die jeweils Qualität und Arbeitsumfeld betreffen.

07.12.2017

Der pierre.dk-Konzern betreibt 13 moderne Lackierzentren in Schweden, die allesamt Teil von Pierre Billackering AB sind. Hiermit ist der Konzern einer der größten Akteure auf dem schwedischen Markt, was natürlich entsprechende Anforderungen an ein hohes Maß an Professionalität und Qualität in sämtlichen Unternehmensteilen stellt.

Nach einem langen und tatkräftigen Einsatz ist es nun Pierre Billackering AB gelungen, sämtliche Lackierzentren gemäß den marktweit höchsten und meist anerkannten Standards zertifizieren zu lassen.

Dies bedeutet, dass alle Werkstätten in Schweden jeweils ISO 9001- und OHSAS 18001-zertifiziert wurden.

Der ISO-Standard betrifft die Qualität, während OHSAS sich mit dem Schwerpunkt Arbeitsumweltmanagement beschäftigt.

 

Eine konstruktive Zusammenarbeit

Bei 13 Lackierzentren ging es natürlich um einen längeren Prozess, der mit intensivem Einsatz zum Ziel geführt wurde.

Pierre Billackering AB wurde von Asker Højlund Lorentzen, dem leitenden Auditor des Bureau Veritas Danmark, in enger Zusammenarbeit mit seinem schwedischen Kollegen, Pontus Gustavson, auditiert.

Das System ist zu einer engen und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen dem dänischen  und dem schwedischen Personal im pierre.dk-Konzern geworden, die gemeinsam die besten Bedingungen von Arbeitsumfeld und Qualität gefunden haben.

Dies sind im Übrigen Bedingungen, die als Ausgangspunkt mit dem Bedarf der Kunden und den Anforderungen und Erwartungen, die die Mitarbeiter selbst vorgebracht haben, ausgearbeitet wurden.

 

Ein äußerst konzentrierter Einsatz

Im Vorfeld wurden die dänischen Lackierzentren des pierre.dk-Konzerns nach ähnlichen Standards zertifiziert.

– Daher war es ganz klar, die Erfahrungen zu nutzen, die wir im dänischen Teil des Unternehmens gemacht haben, meint Frank Ascanius, Leiter der Bereiche Qualität und Umwelt bei pierre.dk Autolakering A/S.

Er hat in dem langen Prozess mit dem Landesdirektor in Schweden, Daniel Nordvall sowie ISO-Koordinator Stefan Sandberg und dem technischen Controller Bert Andersson – beide aus Schweden – in den letzten Jahren als Interessensvertreter zusammengearbeitet.

– Es hat einen sehr intensiven und konzentrierten Einsatz gefordert, diese begehrten Zertifizierungen im Haus zu erhalten, betont Frank Ascanius.

 

Die gleichen anspruchsvollen Werte

– Es ist ein Teil unserer übergeordneten Strategie, dass alle unsere Werkstätten gemäß den gleichen anspruchsvollen Werten und Normen im Hinblick auf Kundenservice, Qualität und Arbeitsumfeld arbeiten, erzählt Bo Jacobsen, Verwaltungsdirektor des pierre.dk-Konzerns.

Er weist darauf hin, dass die Zertifizierungen ein integraler Bestandteil des Konzern-Managementsystems sind.

– Es ist wichtig, dass wir auch zukünftig die ”Führungsrolle” behaupten können und daher müssen wir die Zertifizierungen in die unterschiedlichen Prozesse wie beispielsweise Kundenservice und Effektivitätsmaßnahmen gedanklich einbinden, betont der Direktor.

Frank Ascanius ist ferner stolz auf die Bestätigung, die der Zertifizierungsprozess darstellt.

 

Ein sicherer und gesunder Arbeitsplatz

– Wir haben ja nun den Beweis erbracht, dass wir bereits jetzt über sichere und gesunde Arbeitsplätze verfügen. Das neue Zertifizierungssystem soll mit dazu beitragen sicherzustellen, dass sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter noch aktiver und stärker an der Gesundheitsarbeit beteiligt werden sollen, sodass wir eine kontinuierliche Entwicklung und Optimierung aller Arbeitsroutinen in den einzelnen Lackierzentren sicherstellen können, erklärt Frank Ascanius.

Sein schwedischer Kollege ist ebenfalls zufrieden.

– Die Arbeit des ISO-Systems mit ”Beinahe-Vorfällen”, Unfällen, lokalen Sicherheitsrunden und gesonderten Audits gewährleistet mit allen diesen Aktivitäten, dass Pierre Billackering AB einen sehr niedrigen prozentualen Krankenstand hat. Im Jahr 2016 hat dieser faktisch deutlich unter dem Landesdurchschnitt gelegen, so Stefan Sandberg.